Kloster Kolbatz mit Gut
Blick auf Greifenhagen a.d. Oder mit Oderbrücke
Bahn - Bild von Otto Kurginsky
Gedenkstein in der Patenstadt Bersenbrück

 

Die Patenschaft

 

Stadt Bersenbrück - Stadt Greifenhagen
 


Greifenhagen.800 900X1328Um 
Bersenbrück als Patenstadt vorzustellen, sollen hier die "Gedanken eines Bersenbrückers zu der Partnerschaft Greifenhagen-Bersenbrück" wörtlich wiedergegeben werden.
Sie kamen als Vertriebene und wurden wertvolle Partner!
Schon das Wort "Vertriebene" hört sich grausam an. Ein Vertriebener ist ohne Heimat, ohne festen Platz. Wer nicht selbst aus der Heimat vertrieben wurde, wird nur schwer ermessen können, wie viel Leid hinter dem Wort "Heimatvertriebener" steht. Es sind Menschen wie du und ich! Wir sollten uns als Brüder und Schwestern fühlen. Nur wenige Menschen dachten am schrecklichen Kriegsende des II. Weltkrieges an den Bruder, der seine Heimat, der alles Liebgewonnene verlor, manchmal sogar Frau und Kinder. Die Menschen hier im Westen, die doch in der Heimat bleiben durften, brauchten die armen Ostvertriebenen nur aufzunehmen. Wie schön und dankbar hätte ein Ostvertriebener es wohl seinerzeit empfunden, wenn es geheißen hätte: Herzlich Willkommen!. Welche Bitterkeit muss in dem aufgestiegen sein, der viel besessen hat und ohne eigenes Verschulden alles verlor!
Aber auch wir, die wir die Heimat behielten, hatten nach Kriegsende unsere Probleme. Es war der Existenzkampf um Haus, Hof, Familie. Die Heimat war zwar geblieben, aber viele Häuser und Städte waren zerstört; viele Männer, Frauen und Kinder waren gefallen, gestorben, umgekommen. So ist es verständlich, wenn die in der Heimat verbliebenen Männer und Frauen den Ostvertriebenen damals wenig froh entgegenblickten. Der Kampf um´s Dasein war für alle größer denn je. Doch die Zeit heilt vieles. Und so fanden sich auch die Menschen aus Ost und West. Sie arbeiteten miteinander, sorgten für eine demokratische Regierung, erkannten sich gegenseitig an. Patenschaften wurden gebildet. Patenschaften der Familien durch Heirat, Partnerschaften der Betriebe durch kluge Köpfe Einheimischer und Ostvertriebner, Patenschaften der Städte und Kreise.

Im Jahre 1958 wurde die Patenschaft zwischen den Landkreisen Greifenhagen / Pommern und Bersenbrück / Niedersachsen beurkundet und am 11.04.1964 die Patenschaft zwischen den Städten Greifenhagen und Bersenbrück. Alle 2 Jahre treffen sich die Landsleute aus Pommern an den Pfingstfeiertagen in Bersenbrück. Es sind dies schwere Arbeitstage für den Patenschaftsvorstand, vor allem für Dr. Kurtz Schmidt, Christoph Reinke, Günther Drewitz, Dietrich Barske und viele andere mehr. Aber die am Treffen teilnehmenden Personen sind allen, die diese Patenschaftreffen vorbereiten, dankbar.

Da sieht man sie dann beieinander stehen und plaudern: weißt du noch, damals? Da umarmen sich Nachbarn, Freunde, Verwandte, die sich viele Jahre - manchmal Jahrzehnte nicht mehr sahen. Es wird darüber erzählt, wie es früher war und was nun geworden ist. Und viele Bersenbrücker haben nicht nur Partner gefunden, sondern neue Freunde. Pommern sind ehrlich und treu; sie halten, was sie versprechen! Pfingsten 1979 wurden neben dem zur lieben Gewohnheit gewordenen Patenschaftstreffen mehrere Jubiläen gefeiert:

  • "725 Jahre Stadt Greifenhagen (1254 - 1979)

  • "20 Jahre Patenschaft Kreis Greifenhagen / Landkreis Osnabrück (Altkreis Bersenbrück"

  • "15 Jahre Patenschaft Stadt Greifenhagen / Stadt Bersenbrück"

Bei herrlichem Sonnenschein vollzog sich das Programm. Etwa 1000 Landsleute aus dem Kreis und der Stadt Greifenhagen waren gekommen. Sogar aus den Vereinigten Staaten, aus Schweden und aus Ostdeutschland war man angereist. Das Leben kann schön sein, wenn Friede, Freude, Freiheit das Leben bestimmen. Es denkt niemand daran, etwa mit den Polen einen neuen Krieg zu beginnen, um den Anspruch auf uraltes deutsches Gebiet, auf Pommern, geltend zu machen. Aber jeder hofft, dass doch noch der Tag kommen wird, an dem Greifenhagen wieder von deutschen Frauen und Männern und Kindern bewohnt werden kann. Dann sind vielleicht die Kinder der Eltern, die aus Pommern und Niedersachsen, aus Greifenhagen und Bersenbrück kommend, sich die eheliche Liebe und Treue versprachen, die Greifenhagen besiedeln werden. Zur Zeit können die Greifenhagener ihre alte Heimat nur besuchsweise bereisen und wiedersehen. Bei allen diesen Fahrten sind Bersenbrücker mit dabei und bewundern die herrliche Landschaft in Pommern und die Stadt an der Oder. Liebe geben - Liebe empfangen, das ist der Grundsatz der Partner aus Greifenhagen und Bersenbrück. So sollte es auch bleiben!

 


Ehrenamtliche Beratung: Wolfgang Pusch                  Joomla templates by a4joomla