Kloster Kolbatz mit Gut
Blick auf Greifenhagen a.d. Oder mit Oderbrücke
Bahn - Bild von Otto Kurginsky
Gedenkstein in der Patenstadt Bersenbrück

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

 

Rohrsdorf


RohrsdorfAmtsgericht und Post Bahn, Finanzamt Greifenhagen, Amtsbezirk Liebenow, Standesamt Neuendorf, Schule und ev. Kirche.

Lage:

Auf der großen Ebene, dem Bahner Hochland, zwischen der Stadt Bahn und der Kreisgrenze zu Pyritz liegt das fast baumlose von der Bodenqualität bevorzugte Ackerbaugebiet. Die Lage ist zugleich das Schicksal des Dorfes. Schon immer wollte jeder das Gebiet besitzen und so mussten sich oft mehrere Herren das Dorf teilen. Auch im 2. Weltkrieg wurde den Bewohnern übel mitgespielt. Nur ganz wenige Häuser sind erhalten geblieben - die Kirche bis heute nicht wieder aufgebaut. Es leben hier zu wenige Menschen. Das Hochland erstrecht sich auf einer Höhe zwischen etwa 70 bis 85 Meter, lediglich im Norden fällte es etwas ab. Am nördlichen Dorfrand zieht sich ein kleiner Bach in Richtung Westen dahin und ein anderer Bach umrundet den Mühlenberg, um nördlich davon auf kurzer Strecke die Kreisgrenze zu bilden und dann nach Osten im Nachbarkreis zu verschwinden. Früher stand nördlich vom Dorf auf verhältnismäßig geringer Höhe eine Windmühle.

Geschichte:

Wahrscheinlich geht der Dorfname auf einen Personennamen zurück. Mit der Stiftung des Landes Bahn erfahren wir, dass die Brüder Johann und Anselm von Blankenburg von dem Tempelorden 12 Hufen in Rohrsdorf als Lehen empfangen. 1296 erhalten sie weitere 18 Hufen dazu. In einer Urkunde des Präzeptors des Templerordens Friedrich von Alvensleben unterzeichnet als Zeuge auf der Schultheiß von Rohrsdorf, von Hennecke. 1456 tauchen dann die Brüder Heinrich, Dietrich und Ertmar von Grapowe (Grape) auf, die dem Johanniterkomtur in Grabow (Grape) dem Johanniterorden seine Besitz in Rulsdorf (Rohrsdorf) der 12 Hufen und zwei wüste Kossätenhöfe umfasst. Den anderen Teil von Rohrsdorf besaß das Ottostift in Stettin. Später ging dieser Besitz auf das Marienstift in Stettin über. 1571 werden in den Wildenbruchschen Unterlagen 33 Hufen für Rohrsdorf angegeben. Diesen teilen sich 10 Bauern mit je 2 - 4 Hufen. Bis 1615 ist die Anzahl der Bauern bereits auf 16 gewachsen. Hinzu kommen ein Krüger und ein Schmied. Im Dreißigjährigen Krieg hat das Dorf stark gelitten, denn 1657 werden ein Schulze, vier Bauern und ein Freimann erwähnt, große Teile des Dorfes liegen brach. Danach wird Rohrsdorf kaum noch erwähnt, ein Bauerndorf schreibt keine Geschichte. Der in Rohrsdorf genannte Guthof von 300 ha war wahrscheinlich kein Gutshof mit mittelalterlicher Geschichte, sondern ist aus dem ehemaligen Schulzenhof hervorgegangen. 1817 und 1840 wird noch kein Gut erwähnt. Erst 1910 wird das Gut mit 170 ha Besitz erwähnt. 1925 werden zwei Betriebe erwähnt: das schon genannte und ein Gemeindegut von 120 ha, beide im Besitz der Familie Spiegel. 1928 führt Niekammer beide Höfe getrennt auf, ein anderes Güterverzeichnis aber bereits als einen Betrieb. Niekammer schließt sich dem 1939 an.

Statistische Daten:

Höhenlage: um 60 m über NN.

Zahl der Haushaltungen: 63

Einwohner: 294
- davon männlich 163
- davon unter 6 Jahren 32
- davon 6 - 14 Jahre 38
- davon 14 - 65 Jahre 200
- davon über 65 Jahre 24

nach der Tätigkeit zugehörig zu
- Land- und Forstwirtschaft 247
- Industrie und Handwerk 12
- Handel und Verkehr 5

nach der Stellung im Beruf
- Selbständige 42
- mithelfende Familienangehörige 33
- Beamte und Angestellte 6
- Arbeiter 188

Anzahl der landw. Betriebe m. Betriebsflächen
- 0,5 ha - 5,0 ha 3
- 5,0 ha - 10,0 ha 1
- 10,0 ha - 20,0 ha 3
- 20,0 ha - 100,0 ha 13
- über 100,0 ha 1

Gemeindefläche in Hektar 1.035
Gemeinde-Hektarsatz in DM 1.130

Kirche:

Die Dorfkirche war ein Klinkerbau aus dem frühen 20. Jahrhundert mit einem kleinen Chor. Sie stand etwas erhöht neben der Dorfstraße. Der Kirchhof war von einer Klinkermauer umgeben. 1945 wurde alles zerstört.

Gewerbe:

Stellmacher, Schmied, Maurer und zwei Gastwirte werden im Dorf erwähnt.

Bauten:

Literatur: (die genauen Quellenangaben entnehmen Sie bitte dem Inhalt der Seite "Literatur")

→A.2 Berghaus
→A.3 Breitsprecher
→A.5 Brüggemann

zurück zur Übersicht

Ehrenamtliche Beratung: Wolfgang Pusch                  Joomla templates by a4joomla